Künstler:

Dr. Eberhard Spree
Jörg Reddin

Programm:
„Die verwitwete Frau Capellmeisterin Bach - Studie über die Verteilung des Nachlasses von Johann Sebastian Bach“
Johann Sebastian Bach starb nicht als armer Mann. Trotzdem soll seine Ehefrau Anna Magdalena Bach nach seinem Tod sofort verarmt sein, war von außerfamiliärer finanzieller Unterstützung abhängig und starb verlassen in bitterster Armut. So ist es oft zu lesen. Falls das stimmt: Warum hatte ihr Mann sie nicht als Alleinerbin eingesetzt? War ihm ihr Schicksal gleichgültig? Warum wurde sie nicht von den erwachsenen Kindern unterstützt?

Diesen Fragen geht Dr. Eberhard Spree in seiner Publikation nach, für die er zahlreiche Quellen auswertete und der Bachforschung bisher unbekannte Dokumente erschloss. Der Vortrag wird musikalisch mit Werken aus dem Notenbüchlein begleitet. Es besteht die Möglichkeit im Anschluss Fragen an den Autor zu richten und eine Diskussionsrunde zu eröffnen.

Wann:
Donnerstag, 19. März 2020, 19.00 Uhr

Dauer:
ca. 75 Minuten

Ort:
Bachhaus Arnstadt, Kohlgasse 7

Ticketpreise:
10,90 € / 9,90 € (ermäßigt)

Die Ticketpreise sind gültig in der stationären Vorverkaufsstelle.

Das ist Dr. Eberhard Spree:
Neben seiner Arbeit als Orchestermusiker beschäftigt sich Eberhard Spree intensiv mit musikgeschichtlichen Fragen. Er studierte an der Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig und schloss seine Studien mit dem Staatsexamen als Orchestermusiker und als Diplommusikpädagoge für Kontrabass ab. Seit 1989 ist er Musiker im Gewandhausorchester Leipzig. Für seine Forschungen zu den Bergwerksanteilen, die Johann Sebastian Bach besaß, erhielt er 2014 den Förderpreis der Saxonia-Freiberg Stiftung. 2018 wurde er mit seinen Untersuchungen zum Nachlass Johann Sebastian Bachs und dem Leben der verwitweten Ehefrau Anna Magdalena Bach an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden promoviert. Eberhard Spree ist verheiratet und hat mit seiner Frau sechs Kinder.

Das Bach-Festival wird unterstützt von: