19. Mär

Miriam Feuersinger

Miriam Feuersinger
Samstag, 19.März 2022, 19:30 Uhr
Johann-Sebastian-Bach-Kirche

Festivalmotto wird gekonnt umgesetzt

Miriam Feuersinger
Die österreichische Sopranistin Miriam Feuersinger entdeckte bereits als Kind ihre Liebe zum Gesang, absolvierte ihr Studium bei Prof. Kurt Widmer an der Musik-Akademie der Stadt Basel mit Auszeichnung und ist mittlerweile eine der führenden Sopranistinnen im Bereich der deutschen geistlichen Barockmusik. Ihre große Liebe gilt musikalisch und inhaltlich dem Kantaten- und Passionswerk von J.S. Bach sowie der Musik seiner Zeitgenossen und Vorgänger. So rief sie 2014 die Reihe „Bachkantaten in Vorarlberg+“ ins Leben, die sich genau diesem Repertoire widmet.

Miriam Feuersinger ist regelmäßig bei Konzertreihen wie der Bachstiftung Trogen (CH), All of Bach (NL), der Bachakademie Stuttgart (D) und den Abendmusiken in der Predigerkirche Basel (CH) zu Gast, außerdem bei Festivals wie dem Bachfest Leipzig (D), Bachfesttage Köthen (D), Thüringer Bachwochen (D), Bachcelona (ES), den Händelfestspielen Halle (D), den Tagen alter Musik Regensburg (D), den Barocktagen Stift Melk (A), Musica Sacra St. Pölten (A) u. a. Weitere schöne Schwerpunkte ihres musikalischen Schaffens liegen in dem breiten Spektrum der geistlichen Musik vom Barock bis hin zur Spätromantik. Sie musiziert mit renommierten Musikern wie Hans-Christoph Rademann, Václav Luks, Philippe Herreweghe, Rudolf Lutz, Ton Koopman, Christoph Prégardien, Sigiswald Kuijken, Reinbert de Leeuw, Peter Dijkstra, Leo McFall und Shunske Sato, sowie mit Formationen wie dem Collegium Vocale Gent, Freiburger Barockorchester, Collegium 1704, Holland Baroque, Capricornus Consort Basel, Les Cornets Noirs, Kammerorchester Basel, Symphonieorchester Vorarlberg, Concerto Stella Matutina und L‘Arpa Festante, um nur einige zu nennen.

Preise wie der Preis der deutschen Schallplattenkritik 2/2014, der ECHO Klassik 2014 (für die CD mit Soprankantaten von Christoph Graupner) und der Ö1 Pasticcio-Preis 5/2017 zeichnen ihr Schaffen aus. 2019 wurde Miriam Feuersinger zum Ehrenmitglied der Christoph-Graupner-Gesellschaft ernannt, dessen Werk ihr sehr am Herzen liegt. 2020 gründete sie die „Vokalwerkstatt M31 – ein Raum für Persönlichkeit & Stimme“ in Bregenz.

Cosimo Stawiarski
Cosimo Stawiarski, geboren 1974 in Italien, studierte Barockvioline bei Chiara Banchini an der Schola Cantorum Basiliensis und bei Lucy van Dael am Conservatorium van Amsterdam sowie Musikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seinen Arbeitsschwerpunkt bildet die Erforschung und Aufführung Nord- und Mitteldeutscher Musik des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts.

Cosimo Stawiarski ist festes Mitglied des Ensembles Les Cornets Noirs und wirkt regelmäßig solistisch in verschiedenen anderen Alte-Musik-Formationen mit, wie z. B. Akadêmia, Cantus Coelln, Balthasar-Neumann-Ensemble, Orlando di Lasso Consort, Holland Baroque, Collegium 1704. Er arbeitete mit namhaften Dirigenten zusammen, wie Jordi Savall, Ton Koopman, Pablo Heras-Casado, Anthony Rooley, Hermann Max, Frieder Bernius und vielen anderen, dokumentiert auf zahlreichen CDs (Labels: Harmonia Mundi France, Deutsche Harmonia Mundi, Audite, Raumklang, ZigZag, K617, ORF Alte Musik). Seine Konzerttätigkeit führte ihn in nahezu alle europäischen Länder, in die USA, die meisten Länder Südamerikas sowie einige Länder Asiens.

Neben seiner musikpraktischen Tätigkeit ist Cosimo Stawiarski auch als Herausgeber und Musikwissenschaftler tätig. 2003 gründete er den Verlag Edition Musica Poetica, der vorwiegend unbekanntere Werke der Frühen Neuzeit veröffentlicht. So war er beispielsweise maßgeblich an der Wiederentdeckung der längst vergessenen Komponisten Georg Christoph Strattner und William Hayes beteiligt. In enger Zusammenarbeit mit Sängern und Ensembles aus dem Bereich der historischen Aufführungspraxis entwirft er regelmäßig Programme für Konzerte und CD-Produktionen. Cosimo Stawiarski unterrichtete Musikgeschichte und Barockvioline an der Universidad Central in Bogotá (Kolumbien). Er verfasst Aufsätze, schreibt Radiosendungen und hält Vorträge zur Entwicklungsgeschichte der protestantischen Kirchenmusik.

Programm

Werke von J. S. Bach u. a.

Besetzung:
Miriam Feuersinger – Sopran
Cosimo Stawiarski – Barockvioline
Jörg Reddin – Orgel

Dauer

60 Minuten


Ticketpreise

Kategorie 1: 25,00 € / 23,00 € (erm.)
Kategorie 2: 20,00 € / 18,00 € (erm.)
Kategorie 3: 15,00 € / 13,00 € (erm.)

Die Preise sind gültig in unserem Ticketshop. Ermäßigung erhalten: Schüler, Studenten, Inhaber des Arnstädter Freizeitpasses, ALG II Empfänger sowie Schwerbeschädigte und deren volljährige Begleitperson gegen Vorlage eines entsprechenden und gültigen Ausweises.

Bitte beachten Sie:

Aufgrund der coronakonformen Anpassung der Veranstaltungsstätten bezüglich der Einhaltung der Mindestabstände stehen nur begrenzt Sitzplätze zur Verfügung. Viele Angebote wie beispielsweise: Kinder bis einschließlich 7 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen, erhalten freien Eintritt ohne Sitzplatzanspruch, können wir in diesem Jahr leider nicht anbieten. Wir bitten um Ihr Verständnis.