17. Jul

Matthias Zeller und Daniel Schmahl

Matthias Zeller und Daniel Schmahl
Sonntag, 17.Juli 2022, 11:00 Uhr
Traukirche Dornheim

Bach zwischen Trompete und einer groovigen Orgel

Daniel Schmahl
Der aus einer Musikerfamilie stammende Trompeter ist der jüngste Sohn von einem der bedeutendsten deutschen Sologeiger der Nachkriegszeit – Gustav Schmahl. Sein Vater entfachte in ihm schon in seiner frühen Kindheit das Feuer für die Musik und so spielte er Geige, Fagott, Klavier und nahm Gesangsunterricht. Mit 16 Jahren entdeckte er dann bei einem Konzert von Ludwig Güttler seine Leidenschaft für die Trompete und studierte daraufhin in Berlin und Weimar. Daneben absolvierte Daniel Schmahl Meisterkurse unter anderem bei Prof. Malte Burba, Ludwig Güttler sowie dem Ensemble „German Brass“. 1999 gab er sein Debüt als Solist mit der Neubrandenburger Philharmonie. In nur wenigen Jahren ist es ihm gelungen, sich national und international auf den bedeutendsten Musikfestivals und Konzertpodien zu etablieren.

Daniel Schmahl gilt als einer der Grenzgänger zwischen Alter Musik, früher Moderne und dem Jazz, der nach ungewöhnlichen Interpretationsmöglichkeiten sucht und musikalisch neue Wege beschreitet.

Matthias Zeller
Der aus dem vogtländischem Musikwinkel stammende Multiinstrumentalist beschäftigte sich schon früh mit den Klangmöglichkeiten der Orgel und der Improvisation auf ihr. Im Studium an der ehrwürdigen Leipziger Musikhochschule kamen wertvolle Anregungen durch Kompositionsunterricht, Jazzimprovisation und außereuropäischer Musik hinzu durch Lehrer wie Siegfried Thiele, Steffen Schleiermacher und z.B. Kurse bei Kamalesh Maitra.

Auf der Orgel waren es Lehrer wie Hans Haselböck, Wolfgang Seiffen und Henri Houbart, die das Gespür für Form und Expressivität förderten. Bei Wettbewerben gelang es ihm mehrmals als Finalist zu bestehen.

Programm

„Bach in Blue“
Köthen 1723 – Johann Sebastian Bach packt sorgsam Stapel von Noten für seinen Umzug nach Leipzig zusammen. Doch diese Sendung sollte nie ankommen. In den Wirren der Leipziger Messe geriet Bachs Sendung, statt nach St. Thomas (Kirche), auf die gleichnamige Zuckerrohrinsel in der Karibik!

Dort reifte sie – wie ein guter Rum – die letzten 300 Jahre und das Ergebnis – keineswegs altbacken- wird von Trompeter Daniel Schmahl und Organist Matthias Zeller frisch und frei zelebriert: Feurige Eleganz mit funkelnden Facetten, leichtrauchige Anklänge von Tabak, verführerisch-laszive Vanille nebst einem süßem Hauch von Schokolade. So haben sie Bachs Musik noch nie gehört, aber so werden sie sie immer hören wollen!

Daniel Schmahl & Matthias Zeller als excellente Partner und Grenzgänger zwischen Klassik und Jazz, die neben ihrer herausragenden klassischen Vita genau dieses Sahnehäubchen des Blickes über den (musikalischen) Tellerrand mitbringen, um dieses Programm zu ausdrucksvollem Leben zu erwecken, entführen auf eine fantastische Reise zu unerhörten Klangwelten Bachs. Jazz trifft Kontrapunkt und Led Zeppelin verirrt sich in das eine oder andere „Air“. Klangschönheit trifft gekonnte Improvisation zwischen Virtuosität und intensiver Tiefe, mündend in ein expressives Klangfeuerwerk. Ein Konzertabend voller Witz, Charme und musikalischer Leidenschaft, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Besetzung:
Daniel Schmahl – Trompete, Flügelhorn, Piccolo-Trompete
Matthias Zeller – Orgel

Dauer

60 Minuten

Ticketpreise

Kategorie 1: 20,00 € / 18,00 € (erm.)
Kategorie 2: 18,00 € / 16,00 € (erm.)

Die Preise sind gültig in unserem Ticketshop. Ermäßigung erhalten: Schüler, Studenten, Inhaber des Arnstädter Freizeitpasses, ALG II Empfänger sowie Schwerbeschädigte und deren volljährige Begleitperson gegen Vorlage eines entsprechenden und gültigen Ausweises.